Aktuelles aus der Regionalbewegung

Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V.

Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. (BRB) versteht sich als Dachverband für die vielfältigen Akteure regionalen Wirtschaftens. Als Kompetenznetzwerk für Regionalität bündelt der BRB vielfältige Aktivitäten einer regionalen nachhaltigen Entwicklung, unterstützt und vernetzt zahlreiche vorhandene Akteure durch weitere Impulse und leistet wichtige Lobbyarbeit für die Stärkung ländlicher Räume. Derzeit vertritt der Bundesverband der Regionalbewegung rund 350 Mitgliedsorganisationen.

SPD Delegation zu Gast bei der Regionalbewegung

Mandatsträger der SPD-Bundestagsfraktion haben sich am 31. Januar in der Hauptgeschäftsstelle des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V. (BRB) in Feuchtwangen über die vielfältigen Arbeitsbereiche des Kompetenznetzwerkes für Regionalität informiert.

In Begleitung der bayerischen Landtagskandidat*innen der SPD Kathrin Pollack und Harald Dösel zeigten sich Carsten Träger, MdB, Umweltpolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion und Johannes Schätzl, MdB, Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Ernährung beeindruckt von den langjährigen und erfolgreichen Aktivitäten zur Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe.

Dazu unsere Pressemitteilung hier zum Download:

Pressemitteilung: SPD-Delegation zu Gast bei der Regionalbewegung in Feuchtwangen 

Jetzt schon vormerken - 11. Bundestreffen der Regionalbewegung im Juni 2023 in Farchant

 

Der Bundesverband der Regionalbewegung lebt als Fachverband und Netzwerkorganisation vom intensiven Austausch mit seinen Mitgliedern. Alle zwei Jahre bietet daher unser Bundestreffen allen Regionalinitiativen sowie den regional bewegten Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ein Forum zur Netzwerkarbeit, Informationsaustausch und Wissenstransfer. So haben wir uns sehr über das Interesse verschiedener Akteure gefreut, Gastgeber für das nächste Bundestreffen zu werden. Die Entscheidung für den Austragungsort ist nun gefallen und wir freuen uns, die ersten Veranstaltungsdaten bekannt geben zu dürfen:

Das 11. Bundestreffen der Regionalbewegung findet von Donnerstag 22. Juni bis Samstag 24. Juni 2023 im oberbayerischen Farchant statt.

Der Bundesverband der Regionalbewegung lädt die Teilnehmenden mit einem umfassenden Programm rund um die Potentiale und Herausforderungen einer Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft ein, welches die Schönheit der Zugspitzregion und des Alpenvorlandes natürlich nicht außen vor lässt. Wir freuen uns deshalb sehr die Gemeinde Farchant, die Zugspitz Region GmbH, die DORFbegegnungsLÄDEN in Deutschland e.V. und den Dorfladen Farchant als neue Kooperationspartner für das Bundestreffen und Unterstützer der Regionalbewegung zu gewinnen!

Besuch von Cem Özdemir auf der IGW 2023

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir traf Ilonka Sindel, Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V. auf der IGW 2023.

Mit dabei Franziska Giffey, Regierende Bürgermeisterin von Berlin und Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes.

Bei einem kurzen Austausch betonte Ilonka Sindel die Notwendigkeit einer Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft für die Stärkung regionaler Wertschöpfung.

Die Regionalbewegung freut sich auf den vereinbarten weiteren Austausch, um die strukturpolitischen Maßnahmen zu besprechen, die für das Gelingen erfolgreicher Regionalvermarktung nötig sind.

Dazu unsere Pressemitteilung hier zum Download:

Der Kritische Agrarbericht 2023 ist erschienen

Mit einer Pressekonferenz hat das AgrarBündnis auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin den Kritischen Agrarbericht der Öffentlichkeit vorgestellt. Der diesjährige Themenschwerpunkt, dem 29 der insgesamt 46 Beiträge gewidmet sind, lautet "Landwirtschaft & Ernährung für eine Welt im Umbruch". Im Titel „Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft – ein Beitrag zur Resilienz“ haben Andrea Winter und Brigitte Hilcher von der Regionalbewegung erstmals den Jahresrückblick 2022 im Kapitel 5 "Regional" verfasst.

Der Kritische Agrarbericht bietet eine Informations- und Diskussionsplattform für die gesellschaftliche Auseinandersetzung um eine nachhaltige Transformation von Landwirtschaft und Ernährung – in Deutschland, in Europa, aber auch weltweit. In diesem Jahr haben die Autor:innen der Jahresrückblicke (»Entwicklungen & Trends«) jeweils fünf zentrale politische Forderungen zusammengestellt. Auch die Autorinnen der Regionalbewegung haben fünf Kernforderungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Akteure entlang der regionalen Wertschöpfungskette an die Politik gerichtet.

Hier geht es zur Zusammenstellung der Kernforderungen:
https://kritischer-agrarbericht.de/kernforderungen

Ab sofort ist der Kritische Agrarbericht im Handel oder hier online erhältlich:
https://kritischer-agrarbericht.de/agrarberichte/2023

24.01.2023 - REGIOapp kennenlernen auf der IGW

REGIOapp Interessierte aufgepasst!

Was ist die REGIOapp? Und was kann sie? Wie funktioniert DAS Marketinginstrument für regionale Produkte?

Am Dienstag, den 24.01.2023, von 13.00 bis 14.30 Uhr lädt die Regionalbewegung zur Vorstellung der REGIOapp ein. Was kann sie und was möchte sie! Wir werden über Inhalte, Erfahrungen, Erfolge und Herausforderungen mit der REGIOapp sprechen.

Kommen Sie vorbei: Am #BMEL Campus Ländliche Räume in Hub 27 (Halle 27) am Stand des Bundesverbandes der #Regionalbewegung e.V.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

 

 

Regionalbewegung auf der IGW vom 20 bis 29.01.2023 in Berlin

„Gemeinsam.Land.Gestalten – Der Klimakrise begegnen“ ist das Motto des Campus Ländliche Räume des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche. Der BMEL-Campus ist Teil der neuen Themenwelt grünerleben im hub27 (Halle 27). Das BMEL präsentiert sich hier zusammen mit engagierten Partnern aus ganz Deutschland und wir sind mit dabei!

Besuchen Sie uns im hub27!

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit und unsere Projekte Vom 20. – 29. Januar 2023 finden Sie uns im hub27 (Halle 27). Am 25./26.01. haben wir das Regionalbündnis Thüringen zu Gast bei uns am Stand, vom 27. bis 29.01. die Regionalwert Impuls GmbH.

Es wird Einblick in die umfangreiche Projektarbeit der Regionalbewegung als Kompetenznetzwerk für Regionalität geben - testen Sie dafür die digitalen Tools:

Tickets für den Zugang zur IGW sind ausschließlich online erhältlich unter: https://www.gruenewoche.de/de/besuchen/tickets/

Wir freuen uns über spannenden Besuch und inspirierende Gespräche. Kommen Sie gern vorbei oder verabreden Sie sich vorab gezielt mit einer Mail an: info@regionalbewegung.de.

Weitere Informationen zur IGW finden Sie hier.

Die Regionalbewegung veranstaltet das Fachforum 8 zum Zukunftsforum Ländliche Entwicklung

BRB gestaltet das Fachforum 8: „Klimaschutz durch kurze Wege in ländlichen Räumen“

Im Fachforum 8 "Klimaschutz durch kurze Wege in ländlichen Räumen" wird der Bundesverband der Regionalbewegung am Donnerstag, 26.01.2023, von 9.30 bis 11.00 Uhr im City Cube der Messe Berlin folgende Fragen diskutieren:

  • Welche Potenziale liegen im Klimaschutz durch kurze Wege?
  • Welche Ansätze gibt es, die über die Klimabelastung eines Produkts informieren?
  • Wie können Regionalvermarktungs-initiativen die verschiedenen Werkzeuge nutzen?
  • Und wie können digitale Plattformen eingebunden werden?

Eingeladen hat die Regionalbewegung dazu drei Referenten aus Forschung und Praxis. Nils Rettenmaier (ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung) wird über ökologische Fußabdrücke regionaler Produkte referieren, Stefan Gothe (Regionalwert Impuls GmbH) über Nachhaltigkeitsleistungen von landwirtschaftlichen Betrieben und Dr. Birgit Schulze-Ehlers (Universität Göttingen) über Klima-Kennzeichnung von Lebensmitteln. Hermann Kerler wird als stellvertretender Vorsitzender der Regionalbewegung die Beiträge aus Sicht der Regionalinitiativen und Mitglieder des BRB einordnen/kommentieren

Anmeldungen für das Fachforum 8 am 26. Januar 2023 von 9:30-11:00 Uhr im City Cube Berlin sind bereits möglich.

Weitere Informationen zum Fachforum 8 finden Sie hier.

Die Regionalbewegung zur Regionalwert-Kampagne "Was ist es dir wert"

Regionale Produkte – aus der Region für die Region. Sie fördern regionale Wertschöpfung, schaffen Arbeitsplätze und machen unabhängiger von globalen Lieferketten. Dennoch werden regionale und biologisch hergestellte Produkte gerade in Krisenzeiten weniger frequentiert. Dabei sind die Preiserhöhungen im Bio- und Regio-Bereich bisher niedriger ausgefallen als bei konventionellen Produkten.

So fragen die Regionalwert AG’s in einer deutschlandweiten Kampagne: „Was ist es dir wert?“

Die Regionalbewegung unterstützt die Kampagne: Weil es richtig ist, die Verbraucher*innen jetzt dafür zu sensibilisieren, dass jede einzelne Kaufentscheidung für regionale Produkte regionale Wertschöpfungsketten retten kann. Denn: Jeden Tag verlieren wir kleinbäuerliche Höfe, Handwerks- sowie kleinstrukturierte lebensmittelverarbeitende und -vermarktende Betriebe. Damit diese besorgniserregende Entwicklung nicht anhält, brauchen wir neben bewussten Verbraucherentscheidungen für Regionalität noch viel dringender eine mutige Strukturpolitik.

Download:

Mehr Informationen zur Kampagne "Was ist es Dir wert" hier.

Der Branchenstandard für die Digitalisierung - REGIOdata für regionale Produkte

Die Zukunftschancen für die Regionalvermarktung liegen vor allem in Regionalitätsstrategien und
gelungenen Regionalvermarktungskonzepten. Um den Ausbau von Regionalvermarktung
voranzutreiben, bedarf es einer verbesserten Digitalisierung regionaler Produkte. Aufwendige
Listungsverfahren, Erfassungen von Produkten und Ausfüllen der Produktdatenblätter stellen für
die Klein- und Kleinsterzeuger:innen und den kleinstruktrurierten Handel einen hohen
bürokratischen Aufwand dar.

Da kommt REGIOdata ins Spiel: REGIOdata wird zentral gepflegte Produktinformationen bieten und stellt dem Einzelhandel diese zur Verfügung. Neben den wichtigen Daten für die regionalen Produkte verfügt die Datenbank auch über Schnittstellen ins Warenwirtschaftssystem und soll so die Verkaufsfähigkeit regionaler Waren erhöhen.

Anne Häßelbarth wird als Leiterin des Projekts Thüringer Regional Regal und als Leiterin des Arbeitskreis Mikrologistik durch den BRB mit der Aufgabe betraut, die Betaversion der Datenbank in Thüringen einzuführen und durch die praktische Umsetzung mit regionalen Erzeuger*innen und Händler*innen weiterzuentwickeln. Auf der Projektwebsite bleiben Sie auf dem neusten Stand.

Download

Dokumentation zum Bundesweiten Logistikforum am 24.10.2022

Regionale Produkte sind beliebt, leisten durch kurze Wege einen Beitrag zum Klimaschutz und sind Identifikationsmerkmal für die Bürger und Bürgerinnen. Doch vor allem in ländlichen Räumen ist die Versorgung problematisch. REGIOlogistik ist und bleibt die Achillesferse und offene Flanke der Regionalvermarktung!

Im Projekt „Intelligente Mikrologistik – Beitrag der Digitalisierung zu effizienten logistischen Angeboten in ländlichen Räumen“ wurden diese Fragen betrachtet. Am abschließenden bundesweiten Logistikforum, zu dem der BRB mit den Projektpartnern am 24.10. eingeladen hatte, tauschten sich über 100 Teilnehmende zum Thema Logistik und Digitalisierung in der Regionalvermarktung aus.

"Logistik ist die Lücke, die wir schließen müssen" betonte die Parlamentarische Staatssekretärin aus dem BMEL Dr. Manuela Rottmann bei ihrem Grußwort zur Veranstaltung.

Die Dokumentation des Forums steht nun zum Download bereit.

Download:

Mehr Informationen zum Forum finden Sie auf der Projektseite der REGIOlogistik.

Über 1000 Aktionen zum Tag der Regionen 2022

Regionalität – ein Wort in vieler Munde, dessen Wirkung weitreichender ist als man denkt. Den kurzen Wegen wird alljährlich zum Erntedanksonntag beim Tag der Regionen die Aufmerksamkeit gegeben, die sie verdienen, und das bereits zum 24. Mal. Erntedank 2022 – Ein Dank für die Ernte und ein Hoch auf die Bäuerinnen und Bauern, die nach einem trockenen Sommer für uns alle geerntet haben! Viele von ihnen und nachfolgende Berufe des Lebensmittelhandwerks und der kleinen Betriebe, fühlen sich aktuell eher als würden sie lieber „die Flinte ins Korn werfen“. Denn ihre Wichtigkeit wird öffentlich auf Grund der vielen Krisen zu wenig wahrgenommen. Beachtlich, dass zum Tag der Regionen Akteurinnen und Akteure in ganz Deutschland, dazu meist im Ehrenamt, über 1000 Aktionen ausrichten, um gelebte Regionalität sichtbar zu machen.

Dieses Engagement wird auch von politischer Seite wertgeschätzt. Die bundesweite Schirmherrschaft zum Tag der Regionen hat dieses Jahr Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft inne und aus 13 Bundesländern wurden weitere Schirmherrschaften zugesagt. Es bedarf der Sichtbarkeit des Themas Regionalität in der Politik, denn Garanten von regionalen Wirtschaftskreisläufen sind alltäglich mit Rahmenbedingungen konfrontiert, die die vielseitigen Wirkungen von regionalen Produkten, insbesondere deren kurzen Wege, zu kurz kommen lassen. Daher lautet das diesjährige Motto zum Tag der Regionen: „Kurze Wege – Große Wirkung“.

Download:

Weitere Informationen rund um den Tag der Regionen gibt es hier: www.tag-der-regionen.de

Pressemitteilung: Sorge um Regionalvermarkter der Land- und Ernährungswirtschaft

Die gesellschaftliche Stimmung ist nach wie vor auf „Pro Regionalisierung“ ausgerichtet. Doch viele Mitglieder der Regionalbewegung erleben derzeit aufgrund der Kosten- und Umsatzkrise eine wahre Durststrecke. Die Zurückhaltung der Kunden, deren Kaufbereitschaft unter der Inflation leidet, ist immer deutlicher zu spüren. Das trifft die landwirtschaftlichen Erzeuger und das Lebensmittel-Handwerk ebenso wie die regionalen Vermarktungsinitiativen.

Um die anhaltenden Krisen überstehen zu können, brauchen die Regionalinitiativen und kleinst-, kleine und mittlere Betriebe der Land- und Ernährungswirtschaft systematische Unterstützung. Neben einer mutigen Strukturpolitik mit einer Verdichtung regionaler Verarbeitungsstrukturen braucht es eine auf die Akteure regionaler Wirtschaftskreisläufe angepasste Förderpolitik. In einer Vorstudie für die Auflage eines Bundesprogramms Regionale Wertschöpfung erarbeitet die Regionalbewegung derzeit Maßnahmen und politische Handlungsempfehlungen, wie die regionalen Akteure durch bessere Rahmenbedingungen zukunftsfähig aufgestellt werden können.

Download:

Rückblick: Regionalforum Altmark/Sachsen-Anhalt "Versorgung ländlicher Räume"

Susanne Hofmann-Souki (ZTG) erläutert die wissenschaftlichen Ergebnisse © Kathrin Berg-mann

Regionale Produkte sind beliebt, leisten durch kurze Wege einen Beitrag zum Klimaschutz und sind Identifikationsmerkmal für die Bürger und Bürgerinnen. Doch vor allem in Ländlichen Räumen – so auch in der Altmark in Sachsen-Anhalt - geht die Bevölkerung zurück. Die Landwirtschaft nimmt ab, Konsumgüter, Nahrungsmittel und Energie werden aus den globalen Märkten beschafft.

Dieser Entwicklung entgegenzuwirken, lud der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. am 14. Juli zum „Regionalforum Altmark - Versorgung Ländlicher Räume“ ein. Dort vernetzten sich regionale Akteure aus der Altmark und Sachsen-Anhalt und entwickelten gemeinsam mit der Regionalbewegung Ideen für eine erfolgreiche regionale Daseinsvorsorge vor Ort.

Hier finden Sie die Dokumentation und Beiträge zum „Regionalforum Altmark - Versorgung Ländlicher Räume“.

Neue Broschüre: Regionalvermarktung durch LEADER-Förderung initiieren

Wie kann man durch LEADER Förderung Chancen für die regionale Vermarktung von Lebensmitteln nutzen?

Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. hat dazu die neue Broschüre „Regionalvermarktung durch die LEADER-Förderung initiieren“ herausgebracht.

Eine Befragung von Erzeuger*innen und Verarbeiter*innen ergab, dass mehr finanzielle und strukturelle Förderung die Vermarktung regionaler Produkte erleichtern würde. Dabei kann das Förderprogramm LEADER von der Europäi­schen Union eine attraktive Option darstellen.

Die Broschüre dient zur Orientierung, wie LEADER die Regionalvermarktung unterstützen kann. Zudem bietet Sie einen Einblick in Best Practices und zeigt auf, welche Chancen sich durch LEADER für die eigene Regionalvermarktungsinitiative ergeben können.

Die Printversion kann gerne gegen Übernahme der Versandkosten versandt werden. Anfrage via Email an: info@regionalbewegung.de

Download:

 

 

 

REGIOapp schneidet in Original Regional-Verbraucherumfrage zur Benutzerfreundlichkeit sehr gut ab!

Im Frühjahr 2021 fand die Integration der Original Regional Datenbank der Metropolregion Nürnberg in die REGIOapp der Regionalbewegung statt. Durch den Zusammenschluss mit Original Regional wurden die Daten von rund 1.100 regionalen Erzeuger*innen und Direktvermarkter*innen aus der Metropolregion Nürnberg in die REGIOapp aufgenommen.

Nun hat Original Regional das einjährige Jubiläum für eine Verbraucher*innen Umfrage zur REGIOapp genutzt, über deren Ergebnisse wir uns als Macher der REGIOapp sehr freuen. Über 90 Prozent der Befragten gaben an, mit der REGIOapp zufrieden bzw. sehr zufrieden zu sein.

Download:

Die Regionalitätsstrategie NRW ist fertig!

Es ist so weit! Die Regionalitätsstrategie NRW, die erste im Bundesgebiet, ist fertiggestellt.

Unter Leitung des Landesverbandes Regionalbewegung NRW e.V. erarbeiteten Verbände und Institutionen konkrete Vorschläge zur Regionalisierung der Ernährungswirtschaft in NRW. Die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW förderte dieses Vorhaben.

Das Herzstück der Strategie sind die Handlungsempfehlungen zum Ausbau der regionalen Vermarktung nachhaltig erzeugter Produkte in NRW. Hierbei hat das Netzwerk Regionalitätsstrategie zu vier Themenbereichen gearbeitet: Strukturentwicklung, Bürokratieabbau, Förderprogrammanpassungen und Qualifizierung. Die Empfehlungen richten sich sowohl an die Landes- wie auch die Kommunalpolitik. Aber auch die entsprechenden Verbände, die Kammern und Innungen haben Handlungsspielräume.

Hier geht es zum Download der Strategie. Gedruckte Exemplare können angefordert werden: nrw@regionalbewegung.de

Der Regionale Weg ist ein guter Weg!

Welche Potenziale finden sich in einer Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft?
Was bringt er mit sich, der Regionale Weg?
Der Regionale Weg hat viele Facetten, nicht selten ist er steinig und nicht geradlinig, vor allem ist der Regionale Weg aber ein Guter Weg, da er Lösungsansätze für vielfältige Gesellschafts- und Lebensbereiche bereithält.
Die vielfältigen Potenziale eines Regionalen Weges hat die Regionalbewegung anschaulich visualisiert.
Die Grafik kann unter Angabe des Bildnachweises "© Bundesverband der Regionalbewegung e.V." gerne angefragt (info@regionalbewegung.de) und verwendet werden.

Download:

 

 

Regionales finden auf einen Klick!
Nutzen Sie schon die RegioApp?

Jetzt installieren!

Die Regionalbewegung: Kalender - Aktuelles und Termine

Die Regionalbewegung auf Social Media

Zahlreiche Initiativen im Bundesgebiet sind "regional bewegt"...
zu den Mitgliedern

Wofür sie sich einsetzt und wie alles begann lesen Sie in unserer Imagebroschüre:

Die Regionalbewegung in Deutschland - vielfältig, bunt, lebendig

Der Bundesverband der Regionalbewegung hat im Laufe seiner Arbeit mehrere Werke rund um die Themen Regionalvermarktung, Biodiversität und kommunales Engagement für eine starke Region geschaffen.

Hier geht's zu den Publikationen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Weitere Infos