Aktuelles aus der Regionalbewegung

Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V.

Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. (BRB) versteht sich als Dachverband für die vielfältigen Akteure regionalen Wirtschaftens. Als Kompetenznetzwerk für Regionalität bündelt der BRB vielfältige Aktivitäten einer regionalen nachhaltigen Entwicklung, unterstützt und vernetzt zahlreiche vorhandene Akteure durch weitere Impulse und leistet wichtige Lobbyarbeit für die Stärkung ländlicher Räume. Derzeit vertritt der Bundesverband der Regionalbewegung rund 330 Mitgliedsorganisationen.

Team-Verstärkung gesucht!

Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. sucht für seine Geschäftsstelle in Borgentreich / Warburg (NRW / Kreis Höxter) zum 1. Februar 2022 (oder später) eine/n Mitarbeiter*in (m/w/d).

Neben der Umsetzung von Projekten im Bereich Regionalvermarktung und nachhaltiger Konsum wird ein Aufgabenschwerpunkt im Themenbereich Gemeinschaftsverpflegung mit regionalen Produkten, Ernährungstransformation sowie in der Entwicklung von Regionalitätsstrategien auf Bundes- und Länderebene liegen. Darüber hinaus gehört die Mitarbeit in der politischen Lobbyarbeit zur Förderung von Regionalisierungsprozessen sowie die Mitarbeit in den Gremien der Regionalbewegung zum Tätigkeitsbereich.

Die Anstellung erfolgt unbefristet mit einem Stellenumfang von 40 Stunden/Woche und ist grundsätzlich teilbar. Die Regionalbewegung freut sich auf Bewerbungen per E-Mail bis zum 20. Dezember 2021 an hilcher@regionalbewegung.de

Download:

10. Bundestreffen der Regionalbewegung vom 13. bis 15. Oktober in Brandenburg

Der Bundesverband der Regionalbewegung lebt als Fachverband und Netzwerkorganisation vom intensiven Austausch mit seinen Mitgliedern.

Nach der corona-bedingten Absage im letzten Jahr wurde Für das 10. Bundestreffen der Regionalbewegung Groß Behnitz im Brandenburger Havelland zum Dreh- und Angelpunkt der bundesweiten Regiobranche. Weit über 200 Akteure von Regionalinitiativen, aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus der ganzen Bundesrepublik, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und Italien waren der Einladung des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V. (BRB) in Kooperation mit dem Agrarmarketingverband Brandenburgs pro agro e.V gefolgt. Rund 60 Referentinnen und Referenten diskutierten auf der ausgebuchten Netzwerkveranstaltung zu den Potenzialen und Herausforderungen einer Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft.

Allen Teilnehmenden herzlichen Dank für diesen inspirierenden Austausch!

Hier gehts zum Programm des 10. Bundestreffens der Regionalbewegung

Hier geht es zur Pressemitteilung "Mutige Strukturpolitik für mehr Regionalität" zum 10. Bundestreffen der Regionalbewegung

Hier geht es zur Projektseite. Dort finden alle Vorträge und eine Bildergalerie zum 10. Bundestreffen der Regionalbewegung

Überblick über Software Anbieter regionaler Handelsplattformen

Um Kooperationen zwischen Software-Anbietern zu fördern und Anbietern regionaler Produkte eine Orientierung und mehr Durchblick zu bieten, hat die Regionalbewegung einen Überblick über Dienstleistende geschaffen, die Handelsplattformen für Regionalvermarktungsinitiativen und Kommunen entwickeln. Dabei wurden die Software-Angebote in drei Kategorien unterteilt:

1. Handelsplattformen für den Vertrieb regionaler Lebensmittel

2. Vertrieb regionaler Lebensmittel kombiniert mit Franchise-Konzept

3. Handelsplattformen zur Vernetzung des lokalen Einzelhandels (sämtliche Produktkategorien, Produkte selbst nicht zwingend regional)

In einer zweiten Übersicht werden die Leistungen der Software-Anbieter verglichen.

Die aufgeführten Initiativen sind Teil des Netzwerks RegioLogistik. Gerne können weitere Initiativen an uns kommuniziert und aufgenommen werden.

Download:

Regionalbewegung im Deutschlandfunk-Podcast: Regional und Bio gemeinsam für eine Ernährungswende!

Warum kann eine Ernährungswende nur im Schulterschluss von Regio- und Biobranche gelingen? Warum brauchen wir für eine Ernährungswende nicht nur aufgeklärte Verbraucher*innen, sondern vor allem auch einen mutigen und systematischen sturkturpolischen Wandel?

Warum sind konventionell erzeugte Lebensmittel bei gesamtheitlicher Betrachtung (Kosten für Umweltbelastung, Ressourcenverbrauch,..) eigentlich viel teurer als ökologisch erzeugte und im regionalen Wirtschaftskreislauf vermarktete Produkte?

Diesen spannenden Fragen hat sich die Pressesprecherin der Regionalbewegung, Andrea Winter, in einer Gesprächsrunde mit Annerose Lichtenstein, Leiterin des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) und Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender Bund Ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) im Marktplatz des Deutschlandfunk Radio gestellt.

Hier der Deutschlandfunk Podcast zum Nachhören.



 

 

Broschüre erschienen: Gute Gründe für Regionalität

Es gibt viele gute Gründe für Regionalität. Regionalität – ein großes Wort, viel gebraucht, manchmal auch missbraucht, viel verwendet, zum Teil auch verschwendet. Wenn man sich, wie die Regionalbewegung, schon seit Jahrzehnten intensiv mit dem Thema „Regionalität“ befasst, ist klar: Regional handeln ist viel mehr als einfach nur „vor Ort einkaufen“. Regionalität ist ein Querschnittsthema mit vielen Facetten und Potenzialen. Eine Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft birgt als Basis wirtschaftlichen Handelns attraktive Lösungsansätze für vielschichtige Lebens- und Gesellschaftsbereiche.

Mit der Broschüre "Gute Gründe für Regionalität" möchte die Regionalbewegung über diese Guten Gründe informieren und Argumentationsbausteine für regionales Handeln liefern. Für die Printversion wenden Sie sich bitte an: info@regionalbewegung.de

Download:

Heiner Sindel erhält Professor-Niklas-Medaille - Herzlichen Glückwunsch!

Für seine maßgeblichen Verdienste in der Ernährungswirtschaft und als Vordenker in Sachen Regionalität verlieh die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner im Namen des BMEL am 5. Oktober 2021 die Professor-Niklas-Medaille an Heiner Sindel, 1. Vorsitzender des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V.

Die Professor-Niklas-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu vergeben hat. Sie trägt den Namen des ersten Landwirtschaftsministers der Bundesrepublik Deutschland, der von 1949 bis 1953 im Amt war. Verliehen wird sie an Personen, die sich durch hervorragende Verdienste und herausragendes Engagement im Bereich der Ernährungs-, Land- und Forstwirtschaft verdient gemacht haben.

Download:

 

 

Regionale Lebensmittel in der Gastronomie

Die Regionalbewegung führte 2020/21 in Kooperation mit dem Geschmackstage Deutschland e.V. und der Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt eine Studie zum Meinungsbild und zur Erwartung von Gästen in der Gastronomie durch. Die 12-seitige handliche Broschüre kann als Printversion per E-Mail an info@regionalbewegung.de bestellt werden.

Download:

Bundesministerin Julia Klöckner zum Start des Tag der Regionen 2021

Seit über 20 Jahren ist der Tag der Regionen deutschlandweit die bedeutendste Veranstaltungsplattform für regionales Wirtschaften.  Rund um den 3. Oktober machen in allen 16 Bundesländern zum Tag der Regionen Hunderte von regionalen Festen, Märkte, kulturelle Veranstaltungen, Stadt- und Landtouren sowie digitale Aktionsformate die Stärken der Regionen sichtbar.

Zum Start des Tag der Regionen 2021 hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ein Grußwort gesendet.

Auch 13 Ministerinnen und Minister aus den zuständigen Landesministerien haben die Schirmherrschaft für den Tag der Regionen in ihren jeweiligen Ländern übernommen. Dies gewichtet die Bedeutung des Tag der Regionen einmal mehr.

  • Hier geht es zu den Grußworten und Videobotschaften der Schirmherren.

 

 

Wahlprüfsteine der Regionalbewegung zur Bundestagswahl 2021

Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. hat die Parteien zur Bundestagswahl 2021 zu folgenden Themen befragt:

  • Glaubwürdige Regionalität
  • Unterstützung der Nahversorger
  • Krisenfeste Daseinsvorsorge 
  • Regionale Wertschöpfung
  • Klimaschutz durch kurze Wege
  • Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft
  • Bundesprogramm Regionale Wertschöpfung
  • Digitalisierung in der Regionalvermarktung

Download:

 

 

 

Frisch veröffentlicht: Die RegioFibel - Wie alltagstauglich ist der regionale Einkauf wirklich? Ergebnisse des Experiments RegioTester

Regionale Produkte erhalten viel Aufmerksamkeit und erleben eine große Nachfrage – das ist gut so und doch zeigt die Auswertung des Tag der Regionen Mitmachexperiments RegioTester, dass die Alltagstauglichkeit von regionalen Produkten noch völlig unzureichend ist.

15 Haushalte wurden bundesweit beauftragt, ihren Einkauf so regional wie möglich zu gestalten und gleichzeitig ihr Einkaufsverhalten zu dokumentieren. Ergebnis: Auch regio-affine Verbraucherinnen und Verbraucher stoßen beim regionalen Einkauf an ihre Grenzen und „nur“ 42 % der Lebensmittel wurden oder konnten aus der Region bezogen werden. Und das hat viel seltener mit dem Preis, als vielmehr mit der häufig fehlenden Verfügbarkeit in der jeweiligen Region zu tun.

Die RegioFibel bietet Verbraucherinnen und Verbrauchern neben den spannenden Ergebnissen des Alltagsexperiments auch Tipps und Tricks zum regionalen Einkauf, benennt gute Gründe für Regionalität und erklärt, worauf es bei glaubwürdig regionalen Produkten ankommt. Die RegioFibel steht auf der Website des Tag der Regionen zum Download bereit oder kann mit einer Mail an mitmachen@tag-der-regionen.de als Druckversion bestellt werden.

Download:

Pressemitteilung: Projekt Kantine sucht Region soll für mehr regionales Angebot in der mittelfränkischen Betriebsgastronomie sorgen

Im Rahmen des Projekts „Kantine sucht Region“, gefördert vom Bezirk Mittelfranken, hat die IG Regionalbewegung Mittelfranken eine Broschüre aufgelegt, die den landwirtschaftlichen
Erzeugerinnen und Erzeugern sowie handwerklichen Verarbeiterinnen und Verarbeitern aus Mittelfranken eine Plattform bieten soll. Gleichzeitig soll mit der Broschüre interessierten Betriebskantinenbetreibern die Suche nach für sie geeigneten Lieferanten erleichtert werden.

Projektleiterin Claudia Schreiber übergab die Broschüre "Kantine sucht Region" dem mittelfränkischen Bezirkstagspräsidenten Armin Kroder.

„Mit einer regionalen Beschaffung können öffentliche und betriebliche Auftraggeber zum Vorbild für den privaten Sektor und andere öffentliche Einrichtungen werden und dadurch neue Märkte für regionale Produkte schaffen“, ist sich Bezirkstagspräsident Armin Kroder bei der Übergabe der Broschüre sicher.

Zu den Hintergründen hat die Regionalbewegung eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Download:

Bundesministerin Julia Klöckner zu Gast bei der Regionalbewegung - Appell für regionale Nahversorgerstrukturen

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Christian Haase (CDU) besuchte die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner den Bundesverband der Regionalbewegung e.V. (BRB). Ort des Treffens war der landwirtschaftliche Biolandbetrieb Engemann in Willebadessen-Eissen im Landkreis Höxter.  Im Zentrum standen Diskussion und Lösungsvorschläge zur Frage, welche Rolle die Politik zur Förderung einer Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft spielen muss.

"Neben einer ausreichenden Finanzausstattung brauchen wir für eine erfolgreiche Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft vor allem auch ein regionales Wertschöpfungsmanagement, das die Akteure vernetzt, Impulse bündelt und in die Praxis umsetzt“, wünscht sich BRB Vorsitzender Heiner Sindel . Dafür hat die Regionalbewegung ein Positionspapier zur Auflage eines „Bundesprogramms Regionale Wertschöpfung“ ausgearbeitet, das Heiner Sindel der Ministerin überreichte.

Download:

Regionalbewegung fordert Verankerung von Regionalität im Nationalen GAP Strategieplan

Förderung regionaler Verarbeitung und Vermarktung über die zukünftige Gemeinsame Agrarpolitik ist möglich! Regionalbewegung fordert dementsprechende Ausrichtung politischer Programme in Bund und Ländern

Unter dem Titel „Neue EU-Agrarpolitik: Möglichkeiten zur Förderung regionaler Verarbeitung und Vermarktung gestalten“ lud der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. (BRB) gemeinsam mit der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) und dem EU-Forschungsprojekt LIAISON zu einer Informationsveranstaltung ein. Intention war es, aufzuzeigen, welche Fördermöglichkeiten die Europäische Kommission in ihrem Vorschlag für die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) zum Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten und nachhaltiger, regionaler Ernährung eröffnet und abzustimmen, wie diese Möglichkeiten Eingang in die nationale Förderpolitik finden können.

Forderungen und Hintergründe hat die Regionalbewegung in einer Pressemitteilung und einem Positionspapier formuliert.

Download:

Neue Broschüre "Kantine sucht Region"

Im Rahmen des Projekts „Kantine sucht Region“, gefördert vom Bezirk Mittelfranken, hat die IG Regionalbewegung Mittelfranken nun eine Broschüre aufgelegt, die den landwirtschaftlichen
Erzeugerinnen und Erzeugern sowie handwerklichen Verarbeiterinnen und
Verarbeitern aus Mittelfranken eine Plattform bieten soll. Gleichzeitig soll mit der Broschüre interessierten Betriebskantinenbetreibern die Suche nach für sie geeigneten Lieferanten erleichtert werden.

Der Stellenwert regionaler Produkte in der Außer-Haus-Verpflegung könnte bei 1,8 Millionen Essensgästen in der Gemeinschaftsverpflegung in Bayern täglich (vergleiche Bayerischer Agrarbericht 2020) einen enormen Einfluss auf die landwirtschaftliche Produktion der Region haben. Mehr regionale Produkte auf Betriebskantinentellern können damit einen großen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leisten.

Download:

Hier gehts zum Online-Katalog für regionale Erzeugerinnen und Erzeuger

Projekt Kantine sucht Region veröffentlicht Online Katalog mit regionalen Anbietern

Im Rahmen des Projekts „Kantine sucht Region“, gefördert vom Bezirk Mittelfranken, erfasst die IG Regionalbewegung Mittelfranken Anbieter regionaler Produkte für eine Belieferung von z.B. Betriebskantinen mittelfränkischer Unternehmen. Ziel ist es, die Außer-Haus-Verpflegung und die dortige Speisenplanung für die Belegschaften mit regionalen Produkten zu stärken.

Anbieter regionaler Produkte, die an weiteren Vertriebsmöglichkeiten interssiert sind und in einer Übersicht (print und online) gelistet werden möchten, sind herzlich eingeladen sich mit dem nachfolgenden Onlineformular im Katalog einzutragen.

Hier gehts zum Online-Katalog:

Brandenburgs Landwirtschaftsminister Axel Vogel zu Gast bei der Regionalbewegung

Krisensichere Lebensmittelversorgung braucht regionale und dezentrale Strukturen!

Das Engagement für eine krisensichere Lebensmittelversorgung durch eine Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft hat den brandenburgischen Minister für Umwelt, Landwirtschaft und Klimaschutz Axel Vogel und die Regionalbewegung an einen Tisch gebracht. Der Minister war heute gemeinsam mit dem Brandenburger Agrarmarketingverband pro agro zu Gast beim Bundesverband der Regionalbewegung e.V. (BRB) in Feuchtwangen, um sich bei einem Fachgespräch über Strategien zur Stärkung dezentraler Strukturen für die Regionalvermarktung zu informieren und auszutauschen.

Download:

RegioLogistik Datenbank ist online!

Um einen schnellen Überblick über vorhandene logistische Lösungsinitiativen zu bieten und Interessierte zu vernetzen hat die Regionalbewegung eine Datenbank für RegioLogistik-Konzepte entwickelt. Der Startschuss fiel im Rahmen des Logistikforums.

Ihre logistischen Lösungskonzepte sind gefragt - bitte tragen Sie Ihr Modell ein!

Mit jedem Eintrag wird die Datenbank wertvoller - Vorhandene logistische Konzepte können direkt in der Logistikdatenbank registriert und eingetragen werden.

Hier gehts zur RegioLogistik Datenbank.

1100 Direktvemarkter und Erzeuger der Regionalkampagne Original Regional jetzt in der RegioApp

© Metropolregion Nürnberg, Foto: Mirjam Zeitler

Ein großer Erfolg für die RegioApp! Mit der Integration der Original Regional-Anbieterdatenbank erfolgt  die bislang größte Erweiterung des Marketinginstrumentes durch eine einzelne Initiative. Durch den Umzug der Original Regional Anbieterdatenbank in die RegioApp werden nun die Daten von rund 1.100 DirektvermarkterInnen und ErzeugerInnen aus der Metropolregion Nürnberg in die App aufgenommen.

„Ziel der Regionalbewegung ist es, anbieter- und verbraucherfreundliche Online-Kanäle zu schaffen, die Konsumenten und Produzenten regionaler Produkte gleichermaßen komfortable
und vertrauensfördernde Lösungen bieten“, erklärt Claudia Schreiber, die RegioApp Projektleiterin diesem Ziel kommen wir mit der Zusammenarbeit mit der Metropolregion Nürnberg nun wieder einen großen Schritt näher."

Download:

Regionales finden auf einen Klick!
Nutzen Sie schon die RegioApp?

Jetzt installieren!

Die Regionalbewegung: Kalender - Aktuelles und Termine

Tag der Regionen am 3. Oktober 2021
Aktionszeitraum September und Oktober 2021
zum Tag der Regionen

Zahlreiche Initiativen im Bundesgebiet sind "regional bewegt"...
zu den Mitgliedern

Wofür sie sich einsetzt und wie alles begann lesen Sie in unserer Imagebroschüre:

Die Regionalbewegung in Deutschland - vielfältig, bunt, lebendig

Der Bundesverband der Regionalbewegung hat im Laufe seiner Arbeit mehrere Werke rund um die Themen Regionalvermarktung, Biodiversität und kommunales Engagement für eine starke Region geschaffen.

Hier geht's zu den Publikationen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Weitere Infos