REGIOkommune Mittelfranken

Mehr Regionalität für MehrWert in Kommunen

Mit einer Informations-, Kommunikations- und Qualitätsoffensive soll der Einsatz regionaler Produkte in mittelfränkischen Kommunen und deren Einrichtungen nachhaltig erhöht werden. Die Herausforderung dabei: Die Themen Ernährung und Verpflegung stärker in die kommunale Arbeit integrieren und das Bewusstsein dafür zu schärfen.


Mehr regionale Lebensmittel durch verbindliche Verpflegungskonzepte

Auf politischer Ebene erfährt die Gemeinschaftsverpflegung eine starke Gewichtung und wird dort als „Gamechanger“ für die Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten gesehen. Eine steigende Nachfrage nach Mahlzeiten, u.a. in Kindergärten, Schulen und bei Verpflegungsanlässen jeglicher Art, soll zukünftig mit einem umfangreichen Angebot an regionalen Erzeugnissen abgedeckt werden, um regionale Wertschöpfungsketten in Mittelfranken zu stärken und auszuprägen. 

In der vom Bezirk Mittelfranken geförderten „Informations-, Kommunikations- und Qualitätsoffensive für MehrWert durch den Einsatz regionaler Produkte in mittelfränkischen Kommunen“ setzt die IG Regionalbewegung Mittelfranken erste Meilensteine in Zusammenarbeit mit kommunalen Verpflegungsverantwortlichen, um vor Ort Prozesse und Maßnahmen für mehr regionale Erzeugnisse in den Verpflegungsleistungen anzustoßen.

In einem ersten Schritt wird der Bedarf für die Verpflegung in kommunalen Einrichtungen und bei Veranstaltungen von Vereinen, Verbänden oder Organisationen analysiert. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen werden in Zusammenarbeit mit kommunalen Verpflegungsverantwortlichen verbindliche Verpflegungskonzepte erstellt, in die auch örtlichen Organisationen und Vereine eingebunden werden. Im Sinne der Mengen- und Transportbündelung können somit regionale Wertschöpfungsketten gezielt gestärkt werden. Die Veranstaltung „Forum REGIOkommune Mittelfranken“ bringt kommunale Verpflegungsverantwortliche miteinander in Kontakt und soll zum weiteren Austausch bewegen. Neben Best-Practice Beispielen, die zur Nachahmung anregen sollen, werden bei der Fachveranstaltung konzipierte Informations- und Kommunikationsstrukturen für Verpflegungsverantwortliche und Entscheidungsträger vorgestellt, um das Bewusstsein für eine regionale und nachhaltige Verpflegung zu schärfen.  Eine in das Projekt eingebundene Wanderausstellung die verschiedene Vorreiterprojekte vorstellen wird und die die Zusammenhänge zwischen Ernährung und klimatischen Gegebenheiten erläutert, schließt das Projekt im Sinne einer gezielten und nachhaltigen VerbraucherInnenbewusstseinsbildung ab.

Kontakt:

Bundesverband der Regionalbewegung e.V.

Ansprechpartnerin: Florian Krommer
Tel: 09852 - 1381
krommer@regionalbewegung.de

Ansprechpartnerin: Kerstin Horneber
Tel: 09852-1381
horneber@regionalbewegung.de

Förderung:


Mehr zum Thema

Zahlreiche Projekte des BRB zielen mit verschiedenen Maßnahmen und Schwerpunkten bereits ganz praxisorientiert auf eine Regionalisierung in der Außer-Haus-Verpflegung ab. Neben REGIOapp bis hin zum Aufbau von Netzwerken zur Förderung mehr regionaler Produkte in der Gemeinschaftsverpflegung:

REGIOkantine / Kantine sucht Region

Mehr lesen

Erzeuger-Verbraucher-Dialog

Mehr lesen

REGIOapp

Mehr lesen

Regionalität PLUS

Mehr lesen

REGIOlogistik

Mehr lesen 

Aktuelles aus der Regionalbewegung:

Gut informiert mit der REGIOpost

Kompakt, informativ und regelmäßig ca. alle acht bis 10 Wochen informiert der Newsletter der Regionalbewegung, die REGIOPost, über alle wichtigen Themen, Termine, Tipps und Personalien aus der Regiobranche.
Lesen Sie Wissenswertes und hoffentlich Anregendes, manchmal sicherlich Aufregendes und hin und wieder etwas zum Schmunzeln per E-Mail. REGIOpost, so vielfältig, bunt und lebendig wie die Regionalbewegung!

Jetzt abonnieren