Lappeenranta

Projektpartner

Lappeenranta liegt im Südosten Finnlands, in der finnischen Provinz Südkarelien. Das Gebiet ist zwischen dem Saimaa See, dem viertgrößten See Europas, und der östlichen Grenze Finnlands gelegen. Dieser ländliche Teil Finnlands ist geprägt von kleinen grünen Inseln, schroffen Felslandschaften sowie Seen- und Flusslandschaften. Das Stadtzentrum von Lappeenranta bietet dagegen ein vielseitiges Angebot an Dienstleistungen, Einkaufszentren und kulturellen Veranstaltungen. Diese Wechselbeziehung zwischen urbanem Umfeld und unberührter Natur lockt jedes Jahr viele Touristen in diese Region. Neben dem aufblühenden Tourismus sind Landwirtschaft, klein- und mittelständische Metall-, Holz- und Bausteinindustriebetriebe sowie die Transport- und Lebensmittelindustrie die wichtigsten Arbeitgeber in der Region. Gerade der Tourismus bietet für viele kleinere Unternehmen im ländlichen Raum eine Chance, Arbeitsplätze in der Region zu schaffen.

Schwerpunktthema: Potentiale des Tourismus und des Kleinunternehmertums

Der Ländliche Raum hat Anziehungskraft für Touristen und ein großes Potential für das Unternehmertum. So enstehen auch Chancen für neue Jobs. Für kleine Betriebe im Tourismus und im Dienstleistungsbereich ist der Aufbau von Netzwerken, das Voneinander und Miteinander Lernen grundlegend, um die eigenen Angebote besser zu vermarkten. Das Kennenlernen guter Beispiele und  Ideen ist wichtig und motiviert bei der Weiterentwicklung.


Die Projekte

Museumsgelände

Hakamäki, ein lebendiges Museumsgelände

Das 1953 gegründete Hakamäki Freiluftmuseum liegt im Dorfzentrum der Gemeinde Savitaipale. Das Museum wurde damit in einem ländlichen Umfeld platziert. Der Heimatverein Savitaipale kaufte historische Häuser aus der Umgebung, baute sie ab und errichtete sie detailgetreu im Dorfzentrum. So sind mittlerweile neben einem 150 Jahre alten Bauernhaus auch eine historische Windmühle, eine traditionelle Sauna und viele weitere Bauernhäuser zu besichtigen. Ebenso werden Textilien, Werkzeuge und alltägliche Gebrauchsartikel ausgestellt, die den Besuchern das historische Landleben veranschaulichen sollen. Vor einigen Jahren wurden eine neue Schauspiel- und Konzertbühne sowie eine 14m hohe Aussichtsplattform gebaut. Seitdem finden auf der Bühne Themenveranstaltungen, Sommertheatervorstellungen und Konzerte statt. Die Aussichtsplattform bietet einen weiten Rundumblick über das Dorf und die Seenlandschaft. http://www.etelakarjalanmuseot.fi/hakamaki-house-museum/

Im Restaurant Piilipuu

Das Restaurant Piilipuu

Das Restaurant und Café Piilipuu legt höchsten Wert auf eine regionale Wertschöpfung. Lokal angebaute Biolebensmittel bilden das Grundgerüst der angebotenen Speisen. So werden alle Zutaten, soweit möglich, aus der näheren Umgebung gekauft: Gemüse, Obst, Getreide und Fleisch stammen von lokalen Bauern. Mit Hilfe eines lokalen Netzwerkes wird das Restaurant mit wilden Beeren und Pilzen aus den umgebenden Wäldern und Fisch vom See Kuolimo beliefert. www.piilipuu.com

 

Dorfhaus Pettilä

Das Dorf Kuivasensaari 

Kuivasensaari ist eine Insel im Saimaa–Seengebiet in der Gemeinde Savitaipale. Die Insel liegt 26 km vom Zentrum von Savitaipale entfernt. Das Zentrum einer Gemeinde im Ländlichen Raum wird in Finnland als „Kirchendorf“ bezeichnet, da die Kirche sowie die meisten vorhandenen Dienstleistungen dort zu finden sind. Der Tourismus bildet mittlerweile die Hauptlebensader der Insel. Auf 180 EinwohnerInnen kommen 600 Ferienwohnungen. In den Ferienmonaten steigt damit die Einwohnerzahl bis über 3000 Menschen. http://kylat.ekarjala.fi/Kuivasensaari/ 

Seitdem der Dorfverein namens „das Wasservolk“ im Jahr 1997 die alte Dorfschule gekauft hat, ist auf Kuivasensaari viel passiert. Die Schule wurde komplett renoviert und zu einem Dorfhaus umfunktioniert. Seitdem arbeitet im Dorfhaus Pettilä mindestens eine Dorfhelferin. Mehrere Dienstleistungen und Veranstaltungen werden dort sowohl den permanenten Einwohnern, den Freizeitbewohnern als auch anderen Besuchern angeboten. Neben täglichen Mittagessen befindet sich dort auch ein Wäschereiservice und eine kleine Bücherei. In den Sommermonaten fungiert das Dorfzentrum als kleiner Lebensmittelladen, in dem Waren für den täglichen Bedarf gekauft werden können. Die Bewohner des Dorfes veranstalten dort zudem gemeinsame Feste und Märkte. Geocaching erfreut sich unter den Bewohnern des Dorfes und den Touristen einer zunehmenden Beliebtheit. Um diesem Hobby nachgehen zu können, wurde unterschiedliches Kartenmaterial erstellt und der Außenbereich des Dorfzentrums neu gestaltet. Diese Arbeiten wurden im Sommer 2014 abgeschlossen.

Eine historische Mühle

Das Dorf Kannuskoski  

Das Dorf Kannuskoski, benannt nach dem gleichnamigen Fluss, liegt 25 km von dem Zentrum von Luumäki entfernt. Ein Dorfladen, eine Schule, ein frisch renoviertes Dorfhaus und ein Jagdverein bilden die Säulen der sozialen Infrastruktur. Der Dorfverein bewirtschaftet eine kleine, gemütliche Bar, welche sich großer Beliebtheit erfreut. Kannuskoski hat eine lange Holzindustriegeschichte hinter sich. Der Fluss diente früher als wichtiger Transportweg für die gefällten Baumstämme. Heute ist der Fluss vor allem bei Kanuten und Anglern beliebt. Das Dorf zählt heute ca. 200 Einwohner und hundert Ferienwohnungen. 
http://kylat.ekarjala.fi/kannuskoski/

 

Haus der 1000 Geschichten

Das Haus der tausend Geschichten 
Das Haus der tausend Geschichten wurde komplett auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet und bietet für diese Zielgruppe eine Vielzahl von Aktivitäten, wie z.B.  Wildtierbeobachtungen, Wanderungen, Kanu- und Skitouren sowie geführte Reittouren an. Vor allem Schulklassen nutzen dieses Angebot sehr rege.  Außerdem werden in dem umgebauten Bauernhaus auch Übernachtungsmöglichkeiten incl. Frühstück angeboten. www.tuhannentarinantalo.com 

Schools on the Move Plakat

Schulen in Bewegung!

„Finnische Schulen in Bewegung“ ist ein nationales Aktionsprogramm mit dem Ziel, eine körperlich aktive Kultur in finnischen Gesamtschulen zu etablieren. Schulen und Kommunen, die an der Programmdurchführung beteiligt sind, gestalten individuelle Pläne, welche die körperlichen Aktivitäten während der Schulzeit erhöhen. Das Aktionsprogramm ist Teil des finnischen Regierungsprogramms und wird durch das Bildungsministerium finanziert. „Schulen in Bewegung“ bedeutet mehr Sportunterricht, weiterhin werden körperlich aktive Pausen gefördert und aktive Schulwege unterstützt. Die Einführung aktiver Lernmethoden, die durch kurze, aktive Pausen unterbrochen werden, vermeidet ein längeres Sitzen im Unterricht. Zwischen 2010 – 2012 war die Savitailpale Europaeus Schule eine von 21 Pilotschulen in Finnland. Heute partizipieren über 800 Schulen an dem Programm und setzen das Model in die Praxis um. Im Herbst 2014 wurde die Europaeus Schule, als eine von sechs Schulen in Finnland, für die erfolgreiche Umsetzung des Programmes ausgezeichnet.

Die Regionalbewegung: Kalender - Aktuelles und Termine

Partner

Die Partner stellen sich vor!

[weitere Infos]