Regionalsiegel "Geprüfte Regionalität" im Praxistest

Regionalität setzt ein Zeichen 

Mit dem neuen Regionalsiegel „Geprüfte Regionalität“ des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V. sollen glaubwürdige regionale Produkte gekennzeichnet werden, um sie auf den ersten Blick erkennen zu können. 

Im Rahmen des Projektes "Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern" wird das Regionalsiegel anhand von drei Produkten (Eier, Rapsöl und Weizenmehl) getestet. Verbraucherumfragen zum Erscheinungsbild sowie Messungen zur Verbraucherakzeptanz stehen neben den ersten Probeaudits bei den Erzeugern im Mittelpunkt des Praxistests. Erste Ergebnisse werden für Herbst 2014 erwartet. 

Folgende Kriterien bilden die Basis des Regionalsiegels „Geprüfte Regionalität“:

  • Rohstoffe aus der Region
  • Verarbeitung in der Region
  • Vermarktung in der Region
  • Einsatz heimischer Futtermittel
  • Ohne Gentechnik

Regionalität bedeutet also mehr als nur die Herkunft der Rohstoffe. Die Produkte müssen zusätzliche Anforderungen, wie zum Beispiel Gentechnikfreiheit, den Einsatz heimischer Futtermittel und eine artgerechte Tierhaltung, erfüllen.

Die Prinzipien des Regionalsiegels "Geprüfte Regionalität" (Entwurf für die Praxistests) 

 

Basiskriterien
Die Basiskriterien regeln allgemeine Anforderungen an den Betrieb, die Herkunft der Produkte, die Verarbeitung und Vermarktung sowie die Nachhaltigkeit. 

Basiskriterien "Geprüfte Regionalität" (Entwurf für die Praxistests)

 

Spezifische Produktkriterien
Die produktspezifischen Kriterien stellen Anforderungen an die jeweiligen Produktgruppen wie z.B. die vorgelagerten Stufen der Landwirtschaft wie Futtermittel oder auch Haltungsformen sowie Lagerung der Produkte. Zum aktuellen Zeitpunkt (April 2014) gibt es für folgende Produkte ausgearbeitete Kriterien: 

Spezifische Produktkriterien "Eier" (Entwurf für die Praxistests)

Spezifische Produktkriterien "Rapsöl" (Entwurf für die Praxistests)

Spezifische Produktkriterien "Weizenmehl" (Entwurf für die Praxistests) 

 

Zeichennutzer (Stand: April 2014)

Im Rahmen des Projektes "Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern" arbeitet die Regionalbewegung mit zwei Regionalvermarktungsinitiativen zur Durchführung der Markttests zusammen. In Franken kooperiert "Die Regionaltheke - von fränkischen Bauern" und im südlichen Bayern die Initiative "Region aktiv Chiemgau-Inn-Salzach". 

Folgende Betriebe haben die Probeaudits erfolgreich bestanden und bieten ihre Produkte mit dem neuen Regionalsiegel "Geprüfte Regionalität" ab 1. April 2014 zur Durchführung der Markttests im Handel an: 

 

Regionalsiegel "Geprüfte Regionalität" Franken: 

  • Landshuters Ei, 91564 Neuendettelsau
  • Agrarhandel Geyer, 96172 Mühlhausen
  • Hausertsmühle, 91550 Dinkelsbühl

 

Regionalsiegel "Geprüfte Regionalität" Chiemgau-Inn-Salzach

  • Obermeier-Lohner GbR, 84484 Niederbergkirchen
  • Ölmühle Garting, 83530 Schnaitsee
  • Chiemgaukorn, 83308 Trostberg

Und wie geht es weiter?

Sobald die Testphase im Herbst 2014 abgeschlossen ist, werden die Checklisten nochmal angepasst und der Zertifizierungsprozess weiter ausgearbeitet. So entstehen nach und nach produktspezifische Kriterien für das Regionalsiegel "Geprüfte Regionalität", die voraussichtlich ab Winter 2014/2015 offiziell angewandt und zertifiziert werden können. 

Kontakt: 

Bundesverband der Regionalbewegung e.V. 
Heike Kischbaum, kirschbaum@regionalbewegung.de
Ilonka Sindel, sindel@regionalbewegung.de 
Tel.: 09852-1381

Die Regionalbewegung: Kalender - Aktuelles und Termine

Hier gehts zur Bildergalerie vom 16. und 17. Mai 
[weiter]

Zahlreiche Initiativen im Bundesgebiet sind "regional bewegt"...
zu den Mitgliedern